Planungsprozess 2. Akt:

Eine kleine Geschichte 
vom großen Streit.


Heftigst gestritten wird über die Anzahl der Auto-Stellplätze auf dem Marktplatz.

Die eine Gruppe will einen möglichst autofreien Marktplatz für die Menschen und für mehr Lebenswert (u.a. Ini FelS), die andere Gruppe will möglichst viele Parkplätze   für´s Geschäft und für die automobile Bequemlichkeit (u.a. Gewerbetreibende).

Im ersten Gutachten (GA1, 2008)
ist im favorisierten Vorschlag der Marktplatz autofrei. Am Südrand sind 45 (9 x 5) Stellplätze vorgesehen. Das ist ein Minus von 67 Stellplätzen zur bisherigen Anzahl. Dafür soll aber die Anzahl der Stellplätze auf dem Parkplatz in der Kunaustraße von 48 auf 80 (+ 32) erhöht werden (Parkhaus) und auf dem Parkplatz Dweerblöcken  von 38 auf  70 (+ 32) (Palette).
Das wäre ein Verlust von 3 Stellplätzen im Vergleich vorher/nachher- nicht der Rede wert. Es zeigt sich bei eingehenderer Prüfung aber, dass die Erweiterungen in der Kunaustraße und Dweerblöcken offenbar nicht umsetzbar sind. Das gilt auch für einige der 45 Platz am Südrand. So ergibt sich ein Minus von bis zu 80 Plätzen durch den Umbau, völlig unannehmbar für die Stellplatz-Lobbyisten. Sie fordern den Erhalt der 60 Parkplätze auf der Marktfläche, auf die sich die Auseinandersetzung nun fokussiert:
Die einen, die die Autos vom Platz vertreiben wollen und die anderen, die keinen einzigen Stellplatz auf der Marktfläche opfern wollen. Beide Seiten stehen einander unversöhnlich gegenüber. Der Streit wird erbittert geführt und eskaliert.
U.a. wegen dieser Kontroverse schließt das KFS 2011 die Ini FelS von einer weiteren Mitarbeit in diesem Gremium aus.

Im 2. Gutachten (GA 2, 2012)
werden bezüglich der Stellplätze
3 Modelle vorgestellt:
1.  38 Stellplätze auf der Marktfläche (die Hälfte der zu verplanenden Fläche)
    und 26 Stellplätze an der Straße Saseler Markt (Süd), Bilanz 64 Stellplätze.
2.  38 + 42 Stellplätze auf der Marktfläche ( die gesamte zu verplanende Fläche)
    und 36 Stellplätze an der Straße Saseler Markt (Süd), Bilanz 116 Stellplätze.
3. keine Stellplätze auf der Marktfläche (die gesamte Fläche ist autofrei)
   und 27 Stellplätze an der Straße Saseler Markt (Süd), Bilanz 27 Stellplätze.

Die Gutachter erarbeiten keinen Kompromiss. Die Kontrahenten stehen sich nach wie vor unversöhnlich gegenüber, eine Pattsituation, die den nächsten Planungsschritt lähmt bzw. unmöglich macht.