Wie machen wir Sasel lebenswerter?



Gemeinsam mit vielen SaselerInnen und Unterstützern werden zahlreiche, zum Teil auch spektakuläre Aktionen durchgeführt: u.a. zwei Bürgerbegehren, mehrere Großdemonstrationen, Mahnwachen, mehr als 1000 Einzelpetitionen, friedliche Besetzung der Bücherhalle, Fußmarsch mit der Schott`schen Karre von Sasel zum Rathaus, Demonstrationen in der Kultur- und Stadtentwicklungsbehörde , Gespräche mit Senatoren, Staatsräten, Bezirks- und Bürgerschaftsabgeordneten.
Ergebnis: Der Ausbau des Ring 3 wird gestoppt!
Die Bücherhalle wird leider geschlossen. Die Ini FelS kann aber erreichen, dass in die Räumlichkeiten die soziale Einrichtung „Leben mit Behinderung Hamburg “ mit ihrer Tagesstätte „Roter Hahn“ und einem öffentlichen Lesetreff einzieht.

Die o.g. Beeinträchtigungen erzeugen erneut eine Bewegung zur Aufwertung des Saseler Marktes. Die Ini Fels ist mit großem Engagement dabei, neben anderen örtlichen Organisationen. Auch die Politik unterstützt nun die Pläne für eine Umgestaltung. Den lang andauernden, vielschichtigen Prozess mit vielen Akteuren habe ich auf der Unterseite "Planungsprozess" ausführlich beschrieben.

Die "Ini FelS" engagiert sich aktiv für Klima- und Lärmschutz, grüne Mobilitat, den Erhalt alter Bäume und historischer Gebäude, konkret z.B. für
- die Förderung des Radverkehrs durch
   die Organisation und Durchführung von Fahrradaktionstagen,       
   die Erstellung von Mängellisten für Radwege und Eingaben zur Behebung,   
   die Forderung für erheblich mehr Fahrradstellplätze am Bahnhof Poppenbüttel,
   Einfärbung der Radfurten auf der Kratzmannkreuzung für mehr Sicherheit,
- die Ausweitung von Tempo 30 Zonen und Strecken,
   z.B. Frahmredder, Saseler Mühlenweg, Langenstücken, Volksdorfer Weg 
   und nachts Saseler Damm-Stadtbahnstraße-Saseler Markt-Berner Weg,
- den Erhalt des alten Baumbestandes und klimaökologischen Ausgleich durch   
   Ersatzpflanzungen, z.B. Kratzmannkreuzung, Stormarnplatz,
- den Klimaschutz in Sasel,
   z.B. Anregung eines Klimamodellquartiers, Aufstellen einer mobilen NO2   
   Messstation am Waldweg,
- den Erhalt der Backsteingebäude am Saseler Markt durch eine Eingabe für eine
   "Städtebauliche Erhaltungsverordnung".

Wir besuchen regelmäßig verschiedene Ausschüsse der Bezirksversammlung Wandsbek, machen Eingaben, nehmen Stellung, stellen Fragen, geben Anregungen. Hinzu kommen Kontakte und Gespräche mit wichtigen Entscheidungsträgern aus Politik und Verwaltung, Verbänden und Vereinen. Wir nehmen regelmäßig Teil an den Sitzungen der "ARGE"  (Arbeitsgemeinschaft Saseler Vereine und Institutionen). Und wir geben Pressemitteilungen heraus, die zur Berichterstattung nicht nur in den örtlichen Medien führen.

Unser Hauptanliegen war, ist und bleibt Sasel als ein lebens- und liebenswerter Stadtteil mit hoher Wohnqualität und einem attraktiven Ortskern: Unser Dorf mit seinem Leben und Treiben, hier fühlen wir uns zu Hause, Sasel als unsere Heimat. 

Aktuell gilt unser Einsatz  besonders der Umgestaltung des Saseler Ortszentrums, der konstruktiven Begleitung der Planung, denn die Art und Weise der Umgestaltung ist ein wesentlicher Bestandteil der Lebensqualität für die Saseler. Doch dazu mehr in den Abschnitten Planungsprozess und Umbauvorschläge Saseler Marktplatz.


Z. B. unsere Radtour durch Sasel und seine Geschichte unter dem Motto "Sasel fährt Rad". Gut 40 Radler starteten am Sonntag Morgen des 15.09.2019 an der Vicelin-Kirche in Sasel und fuhren dann weiter über verschiedene Stationen (Riesenstein, Saselbekbrücke, Mahnmal Petunienweg, Mellingburger Schleuse, Ziegelei am Wegzoll) zur Appelwisch Streuobstwiese von Elke und Dieter Nitz. An den Stationen gab es interessante Informationen zur jeweiligen Geschichte.