Vorgeschichte und Geschichte (Chronik)


Als im Zuge der Erweiterung des Alstertal-Einkaufszentrums (AEZ) 2005/06 der Ring 3 in Sasel ausgebaut und die Bücherhalle Sasel geschlossen werden sollen, mobilisiert sich heftigster Protest bei den Saseler Bürgern. Der Saseler Widerstand formiert sich vor allem in der Initiative "Für ein lebenswertes Sasel" (Ini FelS). Doch es gab schon viel früher Saseler Protest gegen Planungsvorhaben der Stadt.

Rückblick: Die Saseler hatten schon einmal gekämpft  und gezeigt, dass sie sich erfolgreich gegen planerische Übergriffe der Stadt zusammenschließen und massiv zur Wehr setzen können. Damals, Ende der 70er Jahre, ging es um die Verhinderung des "Ring 3", einer mehrspurigen Schnellstraße, die mitten durch den Saseler Markt führen sollte und den gemütlichen Ortskern, den Kristallisationspunkt des Saseler Lebens, zerschneiden und zerstören würde. "Ring 3" hieß mehrspurige Straßen, Abbruch historischer Backsteingebäude, Fällen alter Bäume. "Ring 3" bedeutete deutlich mehr Verkehr,  mehr Lärm und mehr Luftverschmutzung. "Ring 3" war ein Schlag gegen Sasels Attraktivität und Lebensqualität, eine stadtplanerische Sünde, für viele Saseler eine Katastrophe.


Die Saseler gründeten den Verein
"Rettet den Saseler Markt",  um den Widerstand  besser organisieren zu können mit Unterschriftensammlungen, Informationsabenden und -ständen, Gesprächen mit Politikern und Behördenvertretern, Einsprüchen gegen Teile des Plans.
Erreicht wurde, dass der "Ring 3" nicht über den Saseler Markt ausgewiesen wird und  dass die alten Gebäude erhalten bleiben. Außerdem wurde in die Erläuterung des "Bebauungsplan Sasel 6" die "Sicherung der im Ensemble erhaltenswerten Bausubstanz am Rande des Marktplatzes" mit ihrer "städtebaulich-architektonischen"  "Eigenart" aufgenommen. Nicht verhindert werden konnte, dass Bäume gefällt und Teile der Straßen verbreitert wurden.

In den 80er Jahren initiierte der Verein den sog.
Bürgerausschuss.  Hier wurden auf breiter Diskussionsgrundlage Ideen und Vorschläge gesammelt für die Umgestaltung des Saseler Marktes. Daraus entstand ein umfassendes Konzept mit dem Anspruch auf ökologische und soziale Verträglichkeit . Leider gelang es nicht, die Vorschläge umzusetzen und der Verein wurde 1999 aufgelöst.

2005 setzt die Stadt erneut zum Schlag gegen Sasel an: Der "Ring 3" soll ausgebaut und die Bücherhalle geschlossen werden. Mit der höheren Verkehrsbelastung und dem Verlust eines kulturellen Herzstücks werden Sasels Attraktivität und Lebensqualität noch weiter geschwächt. Wie schon Ende der 70er Jahre wollen die Saseler auch diesmal die Verschlechterung ihrer Lebensbedingungen nicht hinnehmen und Aktive organisieren sich in der Initiative "Für ein lebenswertes Sasel" (Ini FelS), um schlagkräftiger Widerstand leisten zu können.