Über mich:

Ja,

eigentlich bin ich schon ziemlich alt, vielleicht zu alt, um eine eigene Website selbst zu basteln, aber ich versuch´s mal.

Ich habe immer in Hamburg gelebt, die allermeiste Zeit in Sasel, und bin schon immer Rad gefahren, seit meinem 6. Lebensjahr. Mit 13 habe ich meine erste Radtour gemacht, durch Schleswig Holstein. Ab Anfang 30 fuhr ich täglich mit dem Rad zur Arbeit, 14 Kilometer hin und 14 zurück, Sommer wie Winter. So kam ich auf ganz schön viele Kilometer in meinem Leben, über 200.000. Mit 50+ fuhr ich mein erstes Radrennen: Cyclassics in Hamburg, später auch Velothon in Berlin. Mit 60+ sind Gudrun, meine Frau, und ich nach Marseille geradelt  und 4 Jahre  später nach St. Petersburg (www.guradtour.wordpress.com ) Zwischendurch viele weitere "kleine" Touren durch Deutschland und Nachbarstaaten.  Jeder Tag ein kleines Abenteuer! Zuletzt, 2018, haben wir radelnd die Fahrradstadt Kopenhagen erkundet. Wir sind beide Alltagsradler, fahren bei Wind und Wetter, kreuz und quer durch Hamburg.
Seit drei Jahren leben wir ohne eigenes Auto, und es geht uns gut.
Wir sind Mitglied im "adfc" (Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club) und im vcd (Verkehrsclub Deutschland) sowie im Verein "Sasel-Haus e.V." (Zentrum für Kultur und Bildung, www.sasel-haus.de ), und wir engagieren uns seit 2013 beide im Stadtteil, in der Initiative "Für ein lebenswertes Sasel" (Ini FelS) für Wohn- und Lebensqualität, Umwelt, Klimaschutz und grüne Mobilität.   
Eigentlich bin ich der ideale Radverkehrs-Beauftragte für Sasel. 

Meine Idee

ist, meine Begeisterung für´s Radfahren und mein Engagement für die Entwicklung des Hamburger Stadtteils "Sasel "zu verbinden mit dem Traum vom "Fahrraddorf Sasel", und dies noch zu verbinden mit der Erarbeitung einer Website. Eine Website, die informiert (subjektiv, kritisch und konstruktiv), die motiviert und die nach und nach wächst, bunter und differenzierter wird. Aktueller Anlass ist die geplante Umgestaltung des Saseler Marktplatzes. Mir geht es neben der Erhöhung der Anziehungskraft des Ortskerns  auch um eine nachhaltige Nahmobilität.
Noch stehe ich ganz am Anfang. 

Liebe Saseler, liebe Radler und liebe Leser,

hast du heute schon daran gedacht,
mit dem Rad zu fahren und dich zu bewegen?
Radfahren ist gesund, sauber, leise und platzsparend!
Und vielleicht doch, statt ins Einkaufszentrum,
lieber ins gemütliche "Dorf" zum Saseler Markt zu gehen oder zu radeln?

Wir von der Initiative "Für ein lebenswertes Sasel" (Ini FelS), in der Gudrun und ich mitarbeiten, setzen uns seit Jahren ein für mehr Ruhe und sauberere Luft, den Erhalt alter Bäume bzw. deren Nachpflanzung, den Schutz historischer Gebäude sowie für bessere Fuß- und Radwege. Wir wollen, dass Gehen und Radfahren sicherer, komfortabler und zügiger, kurz attraktiver werden, und dass immer mehr Saseler zu Fuß gehen oder radeln und das Auto stehen lassen, wenn möglich. Auch, um etwas für den Klimaschutz und gegen verstopfte Straßen, Kreuzungen und Plätze zu tun.
 
Seit langem - und jetzt wohl tatsächlich - soll der Saseler Marktplatz umgestaltet und aufgewertet werden. Die Ini FelS hat den Prozess von Beginn an konstruktiv begleitet. Wir möchten möglichst viele Saseler einbeziehen, um den Marktplatz zu einem lebendigen und beliebten Treffpunkt mit Anziehungskraft für alle zu machen. 
Wo das Einkaufen zu Fuß oder per Rad eine gute Alternative wäre, um den 
Druck für Autostellplätze zu reduzieren.